Neuigkeiten

März 2014

Der alte König in seinem Exil

Zwischen Lachen und Weinen

Rund 280 Theaterbesucher erlebten am Sonntag, 16. März, ein begeisterndes Gastspiel des Theaters im Bauturm aus Köln im Kleinen Theater in Bargteheide. Die Schauspielerinnen Christiane Bruhn und Chris Nonnast ließen die Geschichte des an Demenz erkrankten Vaters August Geiger und seines Sohnes Arno lebendig werden. 90 Minuten lang verfolgte das Publikum gebannt, wie Vater August, „der alte König in seinem Exil“*, mit seinem Sohn um die immer kleiner werdenden Reste an Selbstbestimmung, Wiedererkennen, Heimatgefühl kämpft. Ein Theaterabend zwischen Lachen und Weinen, der ein Thema auf die Bühne brachte, das trotz seiner Schwere und Traurigkeit, im Text von Arno Geiger oft eine Leichtigkeit, Lebensweisheit und liebevolle Fürsorge wiederspiegelt, die alle im Saal des Kleinen Theaters Bargteheide anrührte.

Das Gastspiel war eine gemeinsame Initiative des Hospiz Ahrensburg e.V., der Hospizbewegung Oldesloe und Umgebung und des Kleinen Theaters Bargteheide.

*Carl Hanser Verlag München, 2011: „Der alte König in seinem Exil“ von Arno Geiger. 

März 2014

Der Kartenvorverkauf hat begonnen:

Theater in Bargteheide: der alte König in seinem Exil.

Eine Koproduktion von GbR „Der alte König in seinem Exil“ und dem Theater im Bauturm, nach dem gleichnamigen Roman von Arno Geiger aus dem Carl Hanser Verlag, München 2011. Gespielt von Christiane Bruhn und Chris Nonnast.

Der Kartenvorverkauf  (15€ bzw. 11€ erm.) hat begonnen.

Tickets über:

-       Kleines Theater Bargteheide, 04532-5440 oder www@kleines-theater-bargteheide.de

-       Ahrensburg: Buchhandlung Stojan, Hagener Allee 3a,

-       Bad Oldesloe: Buchhandlung Willfang, Hude 5, 

Der österreichische Autor Arno Geiger erzählt in dem Roman die tief berührende Geschichte seines Vaters, der durch seine Alzheimerkrankheit für viele und vieles nicht mehr erreichbar scheint. Und dennoch steckt er voller Kraft, Vitalität, Witz und Humor. Arno Geiger entdeckt seinen Vater neu. Er begleitet ihn über Jahre, versucht, die oft eigenwilligen Sätze zu verstehen, er entdeckt, dass hinter den häufig unverständlichen Äußerungen des Vaters Weisheiten stecken, die einen ganz anderen Blick auf das Chaos der Welt ermöglichen, und er entdeckt die Geschichte seines Vaters, seiner Familie und mithin sich selbst neu. So ist ein sehr lebendiges, oft komisches Buch entstanden, das Mut und Kraft gibt, mit einem sensiblen Thema umzugehen. Denn man versteht: Der Mensch bleibt ein Mensch mit seiner Vergangenheit, Eigenheit und Würde.

November 2013

Wieder neugierig auf Märchen,…

..das war das Ergebnis eines Gastspiels der Erzählkünstlerin Jana Raile am 2.November in der ev. Kirche in Bargteheide. Mit knappen Gesten und ausdrucksvoller Stimme erzählte Jana Raile in der kleinen Kirche die Geschichte „Der Kleine Prinz“ nach Antoine de Saint-Exupéry (c. 1950 und 2012 Karl Rauch Verlag, Düsseldorf).Gebannt lauschten die Zuschauer und die Zeit verflog. Bei den Begleitern und Begleiterinnen des Hospizvereins Ahrensburg und des Hospizvereins Oldesloe und Umgebung, die gemeinsam zu diesem Abend eingeladen hatten, hatte Jana Raile im Verlauf des Tages in einer vereinsinternen Fortbildung bereits wieder die Neugier auf alte Märchen geweckt und viele Anhaltspunkte zum Einsatz von Märchen in der Begleitung Sterbender und Trauernder vermittelt. Der Tag mit Jana Raile war die zweite gemeinsame Veranstaltung der beiden Vereine, die diese Zusammenarbeit auch im Neuen Jahr weiter fortsetzen wollen.

Sabine Schaefer-Kehnert

November 2013

15-Jahr Feier im Marstall

Es war ein wunderbares Jubiläumsfest:

Es war ein wunderbares Jubiläumsfest: Rund 150 Gäste kamen am 20. Oktober  in den Ahrensburger Marstall und ließen sich mitnehmen auf eine musikalische Reise entlang der Meilensteine der Geschichte des Vereins und durch die Themen, die die Hospizarbeit ausmachen. Turid Müller vom Musiktheater „Sowohl-Als-Auch“ und ihren Kollegen gelang die Gratwanderung zwischen Lachen und Weinen, zwischen der Freude über ein Fest und einem Thema, das viel Trauer mit sich bringt.

Mit einem sehr persönlichen Grußwort hatte Ahrensburgs Bürgermeister Michael Sarach gleich zu Beginn des Abends seine  Verbundheit mit dem Thema des Hospizvereins gezeigt. 90 Minuten lang bestimmten dann Geschichten, Interviews, szenische Lesungen das Programm umrahmt und ergänzt von Songs von Leonard Cohen, Herbert Grönemeyer bis hin zu „live ist life“ von Opus. Bei Getränk und Imbiss hatten im Anschluss alle Besucher noch Gelegenheit die Kunst von Oberstüfenschülern der Stormarnschule anzusehen, die sich in Schulprojekten mit dem Thema „Leben-Sterben-Tod-Trauer“ auseinandergesetzt hatten.

Sabine Schaefer-Kehnert

 

November 2013

Erzähltheater Jana Raile, Bargteheide

Nur Mimik, Wort und Geste – Erzählkunst pur zum Hospizjubiläum

Die philosophischen Gedanken und zu Herzen gehenden Episoden aus der Geschichte von Saint-Exupéry spiegeln die Träume und Sehnsüchte der Menschen wieder: Ein Flieger erinnert sich an die einmalige und wundersame Begegnung mit dem kleinen Prinzen. Auf der Suche nach einem Freund reist dieser von Planet zu Planet und landet zuletzt auf der Erde. Im Ringen um die Wahrheit fächert die Geschichte des Kleinen Prinzen die bunte Palette der Menschlichkeit auf. Verzweiflung und Vertrauen, Abschied und Treue, Verwandlung und Liebe kommen mal poetisch oder verspielt, philosophisch und heiter zur Sprache.

Dabei zeigt die Erzählkünstlerin Jana Raile ein unglaubliches Wandlungstalent. Mit Leichtigkeit und Spiel schlüpft sie in die unterschiedlichsten Rollen: vom König zum Eitlen, vom Säufer zum Geschäftsmann, vom Fuchs zur Schlange; sie mimt den kleinen Prinzen und wird zum Erzähler der Geschichte dieser Reise, die viele Fragen aufwirft. Die Antwort ist allen bekannt: „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Anlass dieses zweiten gemeinsamen Abends der beiden Hospizvereine ist ihr Geburtstag: Beide Vereine bestehen seit 15 Jahren, beide widmen sich seit 1998  Sterbenden, begleiten Menschen in ihrer letzten Lebensphase und bieten Angehörigen Entlastung, schenken Zeit und Ohr und begleiten auch Trauernde.  Anlässlich der Jubiläen haben die beiden Vereine begonnen, ihre Zusammenarbeit zu verstärken, um die Angebote der Hospizarbeit stärker in die Öffentlichkeit zu tragen und sie mit allen Diensten, die in der letzten Lebensphase wichtig sind, zu vernetzen. 

Erzähltheater Jana Raile, „Der Kleine Prinz“ nach Antoine de Saint-Exupéry

© 1950 und 2012 Karl Rauch Verlag, Düsseldorf