Neuigkeiten

November 2013

15-Jahr Feier im Marstall

Es war ein wunderbares Jubiläumsfest:

Es war ein wunderbares Jubiläumsfest: Rund 150 Gäste kamen am 20. Oktober  in den Ahrensburger Marstall und ließen sich mitnehmen auf eine musikalische Reise entlang der Meilensteine der Geschichte des Vereins und durch die Themen, die die Hospizarbeit ausmachen. Turid Müller vom Musiktheater „Sowohl-Als-Auch“ und ihren Kollegen gelang die Gratwanderung zwischen Lachen und Weinen, zwischen der Freude über ein Fest und einem Thema, das viel Trauer mit sich bringt.

Mit einem sehr persönlichen Grußwort hatte Ahrensburgs Bürgermeister Michael Sarach gleich zu Beginn des Abends seine  Verbundheit mit dem Thema des Hospizvereins gezeigt. 90 Minuten lang bestimmten dann Geschichten, Interviews, szenische Lesungen das Programm umrahmt und ergänzt von Songs von Leonard Cohen, Herbert Grönemeyer bis hin zu „live ist life“ von Opus. Bei Getränk und Imbiss hatten im Anschluss alle Besucher noch Gelegenheit die Kunst von Oberstüfenschülern der Stormarnschule anzusehen, die sich in Schulprojekten mit dem Thema „Leben-Sterben-Tod-Trauer“ auseinandergesetzt hatten.

Sabine Schaefer-Kehnert

 

November 2013

Erzähltheater Jana Raile, Bargteheide

Nur Mimik, Wort und Geste – Erzählkunst pur zum Hospizjubiläum

Die philosophischen Gedanken und zu Herzen gehenden Episoden aus der Geschichte von Saint-Exupéry spiegeln die Träume und Sehnsüchte der Menschen wieder: Ein Flieger erinnert sich an die einmalige und wundersame Begegnung mit dem kleinen Prinzen. Auf der Suche nach einem Freund reist dieser von Planet zu Planet und landet zuletzt auf der Erde. Im Ringen um die Wahrheit fächert die Geschichte des Kleinen Prinzen die bunte Palette der Menschlichkeit auf. Verzweiflung und Vertrauen, Abschied und Treue, Verwandlung und Liebe kommen mal poetisch oder verspielt, philosophisch und heiter zur Sprache.

Dabei zeigt die Erzählkünstlerin Jana Raile ein unglaubliches Wandlungstalent. Mit Leichtigkeit und Spiel schlüpft sie in die unterschiedlichsten Rollen: vom König zum Eitlen, vom Säufer zum Geschäftsmann, vom Fuchs zur Schlange; sie mimt den kleinen Prinzen und wird zum Erzähler der Geschichte dieser Reise, die viele Fragen aufwirft. Die Antwort ist allen bekannt: „Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“

Anlass dieses zweiten gemeinsamen Abends der beiden Hospizvereine ist ihr Geburtstag: Beide Vereine bestehen seit 15 Jahren, beide widmen sich seit 1998  Sterbenden, begleiten Menschen in ihrer letzten Lebensphase und bieten Angehörigen Entlastung, schenken Zeit und Ohr und begleiten auch Trauernde.  Anlässlich der Jubiläen haben die beiden Vereine begonnen, ihre Zusammenarbeit zu verstärken, um die Angebote der Hospizarbeit stärker in die Öffentlichkeit zu tragen und sie mit allen Diensten, die in der letzten Lebensphase wichtig sind, zu vernetzen. 

Erzähltheater Jana Raile, „Der Kleine Prinz“ nach Antoine de Saint-Exupéry

© 1950 und 2012 Karl Rauch Verlag, Düsseldorf

Oktober 2013

20-10-2013, 15 Jahre Hospiz Verein Ahrensburg

Allen sind herzlich eingeladen zum Jubiläum in den Marstall!

An diesem Abend möchten wir Sie mitnehmen auf eine musikalische Reise durch die Geschichten und Themen unserer Arbeit, temperamentvoll und mit viel Herz  präsentiert von dem jungen Hamburger Musiktheater „Sowohl-Als-Auch“. Es moderiert Turid Müller, Ensemble-Mitglied des Musiktheaters, Schauspielerin und angehende Psychologin.  Wir freuen uns auf einen fröhlichen Abend mit bewegenden, humorvollen und auch ernsthaften Momenten und mit ausreichend Zeit für Gespräch und Begegnung.

Ganz besonders freuen wir uns auch, im Rahmen unseres Festes die Ausstellung „Leben – Sterben – Tod – Trauer“ eröffnen zu können. Schüler und Schülerinnen des 11. und des 12. Jahrganges der Stormarnschule haben sich künstlerisch mit dem Thema auseinandergesetzt. Sie geben uns durch ihre Arbeiten spannende und teilweise überraschende Einblicke in die Sichtweise junger Menschen zu dem gesellschaftlich oft noch tabuisierten Thema.

September 2013

Erste Mal Trauercafé

Der erste Nachmittag im Trauercafé des Hospiz Ahrensburg e.V. war sehr gut besucht.

Ohne vorher miteinander bekannt gewesen zu sein, entwickelten sich zwischen BesucherInnen und Trauerbegleiterinen schnell intensive Gespräche. Es wurde über den Tod, die Trauer und wie ihr begegnet werden kann, gesprochen. Die drei Hospizbegleiterinnen waren begeistert von diesem ersten Tag. Und auch der Kuchen war sehr gut!

Am 20. Oktober öffnet das Trauercafé wieder.

Mai 2013

15 Jahre Hospiz Ahrensburg!

Macht Schuld etwa Sinn? Es war eine spannende Veranstaltung in Kleines Theater Bargteheide

Fragen nach Verantwortung und Schuld begleiten Angehörige nach Verlusten. In endlosen Gedanken­spiralen stellen sie sich immer dieselben Fragen – was hätte ich tun können, hätte ich es verhindern können? Hätte ich etwas merken müssen? Aber auch Vorwürfe gegen andere können stark sein.

Schuldvorwürfe quälen und entlasten zugleich, sie haben viele Ursachen und Auswirkungen.

Clownin und Trauerbegleiterin haben sich zusammengetan, um ein ernsthaftes Thema humorvoll darzustellen. Gemeinsam erklären und spielen sie das, was Chris Paul „konstruktive Schuldbearbeitung“ nennt. In der Performance entstehen eindringliche Bilder, die lange im Gedächtnis bleiben.

Die Veranstaltung war eine Kooperation des Kleinen Theaters mit dem Hospiz Ahrensburg und der Hospizbewegung Oldesloe und Umgebung, die beide dieses Jahr ihren 15 jährigen Geburtstag feiern.