Neuigkeiten

September 2013

Erste Mal Trauercafé

Der erste Nachmittag im Trauercafé des Hospiz Ahrensburg e.V. war sehr gut besucht.

Ohne vorher miteinander bekannt gewesen zu sein, entwickelten sich zwischen BesucherInnen und Trauerbegleiterinen schnell intensive Gespräche. Es wurde über den Tod, die Trauer und wie ihr begegnet werden kann, gesprochen. Die drei Hospizbegleiterinnen waren begeistert von diesem ersten Tag. Und auch der Kuchen war sehr gut!

Am 20. Oktober öffnet das Trauercafé wieder.

Mai 2013

15 Jahre Hospiz Ahrensburg!

Macht Schuld etwa Sinn? Es war eine spannende Veranstaltung in Kleines Theater Bargteheide

Fragen nach Verantwortung und Schuld begleiten Angehörige nach Verlusten. In endlosen Gedanken­spiralen stellen sie sich immer dieselben Fragen – was hätte ich tun können, hätte ich es verhindern können? Hätte ich etwas merken müssen? Aber auch Vorwürfe gegen andere können stark sein.

Schuldvorwürfe quälen und entlasten zugleich, sie haben viele Ursachen und Auswirkungen.

Clownin und Trauerbegleiterin haben sich zusammengetan, um ein ernsthaftes Thema humorvoll darzustellen. Gemeinsam erklären und spielen sie das, was Chris Paul „konstruktive Schuldbearbeitung“ nennt. In der Performance entstehen eindringliche Bilder, die lange im Gedächtnis bleiben.

Die Veranstaltung war eine Kooperation des Kleinen Theaters mit dem Hospiz Ahrensburg und der Hospizbewegung Oldesloe und Umgebung, die beide dieses Jahr ihren 15 jährigen Geburtstag feiern.

 

April 2013

Neu: Fortbildung im Pflegeheime

Während 2,5 Stunde wird intensiv gearbeitet. In kleine Gruppe wird über unsere Arbeit gesprochen, aber auch über die eigene Erfahrungen mit begleiten und was es mit einselber tut. Ein würdevoller Umgang mit Sterbenden und Verstorbenen wird besprochen, in zusammenhang mit die Sterbetruhe. Er wird auch eingegangen auf die Sterbephasen nach Kübler-Ross. Das Haus Domicil hat am 23.4 dieses Jahr die Premiere!

April 2013

Neue Vorstand Hospiz Ahrensburg

Sie übernehmen damit die Aufgabe von Dr. Peter Knorn, Pfarrer Michael Grodecki  und Ulrich Schilling, die in den vergangenen sechs Jahren gemeinsam die Arbeit der mehr als 40 Sterbebegleiterinnen des Vereins Hospiz Ahrensburg e.V. geleitet haben.

„Wir wollen in allererster Linie die tolle Arbeit der Sterbebegleiterinnen und Sterbebegleitern weiterhin sicherstellen, noch stärker etablieren“ , nennt der neue Vorstand sein wichtigstes Ziel. Dazu gehöre aber auch, für ausgebildeten Nachwuchs zu sorgen und künftig verstärkt auch Trauerbegleitung anzubieten. Darüber hinaus  will das neue Leitungsteam den Verein, der in diesem Jahr sein 15jähriges Bestehen  feiert, verstärkt mit Pflegeeinrichtungen und -diensten, kommunalen Initiativen wie trotzAlter in Ahrensburg,  und mit anderen Hospizen-Vereinen vernetzen. Während der vergangenen 15 Jahre ist es zunehmend selbstverständlich geworden, dass es ambulante Hospizdienste gibt, dass sie einen integralen Bestandteil der Begleitung von Menschen in ihrer letzten Lebenszeit bilden. Dieser wachsenden gesellschaftlichen Aufgabe gerecht zu werden und den Verein entsprechend stärker auch im öffentlichen Lebens der Stadt zu verankern, die Angebote und Möglichkeiten präsent zu halten, das will sich der neue Vorstand zur Aufgabe machen.

Sabine Schaefer-Kehnert, die die Stelle der ersten Vorsitzenden übernommen hat, ist Journalistin und arbeitet bei dem ökumenischen Verein Andere Zeiten e.V. in Hamburg. Im Hospizverein ist sie seit vielen Jahren als Sterbebegleiterin tätig. Marian van der Maten ist Tierheilpraktikerin, für den Hospizverein setzt sie sich als Sterbe- und Trauerbegleiterin ein.  Jessica Turnbull-Thieme ist Steuerberaterin und übernimmt im Verein die Aufgaben der Geschäftsführung. 

März 2013

Einzelgespräche für Trauernde

Hospiz Ahrensburg bietet jetzt auch Einzelgespräche für Trauernde an

Anfang 2013 haben 6 ehrenamtliche Mitglieder vom Hospiz Ahrensburg ihre Ausbildung zu Trauerbegleitern erfolgreich beendet. Die Ausbildung wurde angeboten von dem Maltheser Hilfsdienst in Volksdorf und wurde finanziell unterstützt durch den Hospiz-Freundeskreis Bruder Gerhard e.V..  Referentinnen waren Conny Wolff vom Trauerinstitut Deutschland und Carolin Koopmann vom Malteser Hospiz Zentrum Bruder Gerhard.

Obwohl der Hospizverein schon längere Zeit, in Zusammenarbeit mit der Evangelische Kirche Ahrensburg, eine Trauergruppe anbietet, gab es noch keine professionell ausgebildeten TrauerbegleiterInnen für Einzelgespräche. Jetzt ist der Hospizverein Ahrensburg auch da für Trauernde, die Unterstützung brauchen in Form von Einzelgesprächen.